Warenkorb (0)    Merkzettel (0)
« zurück drucken

Nr. 1096

FrĂŒhlingserwachen
Autor*in:Regina Roesch  
Bestellen
 
 
Merken
 
Genre:Lustspiel Leseprobe (PDF)
Sprache:Hochdeutsch Rollenprofil
Bühnenbild:Außen:
Außendekoration
Akte/Szenen:3 Ansichtssendung bestellen
Rollensatz bestellen
Besetzung:4 Dame(n)
4 Herr(en)
0 Jugendliche(r)
0 Kind(er)

Spieldauer:ca. 125 Minuten
Preis Buchmaterial:9 Rollenbücher zu
12,00 € pro Rollenbuch*
Bezugsbedingungen
108,00 € pro gesamten Rollensatz

Ein Rollensatz besteht aus je einem Rollenbuch pro Darsteller und einem Rollenbuch für die Regie. Der Rollensatz ist nur im Zusammenhang mit einem Aufführungsvertrag zu erwerben.
Aufführungsgebühr:
(Tantieme)
10 % von den Bruttokasseneinnahmen,
jedoch mindestens 60,00 € pro Aufführung. Zusätzlich sind 4,2% Künstlersozialabgabe von der jeweiligen Aufführungsgebühr zu entrichten.
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7 % MwSt.

Inhalt:
Der FrĂŒhling ist erwacht, doch bei den Familien AumĂŒller und DĂŒrr lĂ€uft das Leben in seinen geregelten Bahnen weiter. Jeden Abend kommen die beiden Freunde Hans-Peter und Ernst-Wolfgang nach einem harten und stressreichen Tag im Amt mit schmerzenden FĂŒĂŸen und erschöpft von der Arbeit zurĂŒck. Bereits am Hofeingang werden sie von ihren Ehefrauen Irmtraud und Rosemarie mit Strickweste und Hausschuhen „liebevoll“ und aufopfernd empfangen und versorgt. Das ist auch dringend erforderlich, denn die Herren sitzen jede Nacht in der Dorfscheune, um den heimischen Maibaum vor der Aufstellung vor Übergriffen zu schĂŒtzen! Zusammen mit dem Dienst im Amt und der nebenberuflichen Schwarzbrennerei von Schnaps eine nahezu unmenschliche Arbeitsbelastung!

Mitten in ein ĂŒberlebenswichtiges und erholsames Fußbad der EhemĂ€nner platzt die Nachricht, ein neuer Nachbar wĂŒrde in das renovierungsbedĂŒrftige Nachbarhaus einziehen. Hierbei soll es sich um eine wichtige und angesehene Person des öffentlichen Lebens handeln – den Herrn Bischof samt KĂŒster! Die Aufregung ist groß und so wird nach diversen Nachforschungen, die das GerĂŒcht leider bestĂ€tigen, ein gebĂŒhrender Empfang vorbereitet. Als die Dorfbewohner singend und Fahnen schwenkend zum Empfang bereit stehen, fahren die hohen GĂ€ste zur Überraschung des Empfangskomitees mit MotorrĂ€dern vor! Doch die beiden Herren entpuppen sich nicht als kirchliche WĂŒrdentrĂ€ger, sondern als Friedhelm Bischoff und Klaus KĂŒster – zwei „Freizeit-Rocker“!

Ab diesem Tag wird alles anders! Brave, tĂ€glich hart im Amt arbeitende Beamte mit einer Vorliebe fĂŒr die Musik von Helene Fischer prallen auf zwei Motorradfahrer, die mit Rockmusik von AC/DC, Wein, Schnaps und Bier jede Nacht zum Tag machen. Das ist aber noch nicht schlimm genug, denn nach und nach beginnen die neuen Nachbarn eine gewisse Faszination auf sĂ€mtliche Damen des Ortes auszuĂŒben. Und wie in der Natur erwacht auch in Rosemarie und Irmtraud langsam aber sicher der FrĂŒhling.

Schließlich haben die beiden Herren im Gegensatz zu den von Hallux valgus und Sodbrennen geplagten und nach Kamillentee rufenden EhemĂ€nnern wenigstens noch Feuer im Hintern! Das Angebot einer gemeinsamen Motorradtour erweckt in den geplagten Ehefrauen die Sehnsucht nach Freiheit und erste Zweifel, ob man auch in zehn Jahren noch jeden Abend mit Strickweste und Hausschuhen zum Empfang der Herren parat stehen möchte.

Als die EhemĂ€nner eines Abends zum örtlichen Schafkopfturnier aufbrechen, ergreifen sowohl Margarete und Ulrike, die beiden stets in Rosa gekleideten weiblichen „Restposten“ des Dorfes, als auch die braven Ehefrauen Rosemarie und Irmtraud die Chance, den neuen Nachbarn einen nĂ€chtlichen Besuch abzustatten. Doch als Rosemarie und Irmtraud am nĂ€chsten Morgen erwachen, mĂŒssen sie mit Entsetzen feststellen, dass ihnen von der letzten Nacht „ein ganzes StĂŒck“ fehlt! Ein Filmriss, und das in diesem fortgeschrittenen Alter! Ist in dieser Nacht „etwas passiert“? Und wie soll man verhindern, dass die EhemĂ€nner von dem nĂ€chtlichen Ausflug erfahren?

Doch auch die Herren haben an diesem „Morgen danach“ ihre Probleme. Mit schmerzendem SchĂ€del stellt man fest, dass man sich zwar vorstellen kann, wie das 25-Liter-Bierfass ins Bett gekommen ist, aber ansonsten riesige ErinnerungslĂŒcken vorhanden sind! Eine eintreffende Nachricht trĂ€gt nicht unbedingt zur Verbesserung der Laune bei: Am Maibaum mitten im Dorf hĂ€ngen Unterhosen – Damenunterhosen! Und diese SchmuckstĂŒcke sehen der „ReizwĂ€sche“ von Rosemarie und Irmtraud erschreckend Ă€hnlich!

Doch wem gehören die Unterhosen und wer hat sie in der Nacht auf den Maibaum gehĂ€ngt? Sind es die Unterhosen von Rosemarie und Irmtraud, die diesen bei ihrem nĂ€chtlichen Ausflug abhandengekommen sind? Welche Rolle spielen die neuen Nachbarn in der UnterhosenaffĂ€re? Oder haben Hans-Peter und Ernst-Wolfgang selbst im Vollrausch die Unterhosen als Souvenir einer nĂ€chtlichen AffĂ€re mit Margarete und Ulrike nach dem Schafkopfturnier aufgehĂ€ngt? Fragen ĂŒber Fragen, auf die es zunĂ€chst keine Antworten gibt! Zudem muss man bei den Nachforschungen Ă€ußerst sensibel und behutsam vorgehen, um nicht selbst in Verdacht zu geraten? Jeder verdĂ€chtigt jeden. Am Ende bleibt ein Schuldiger ĂŒbrig, allerdings in einer ganz anderen Sache. Es stellt sich heraus, wer die neuen Nachbarn wirklich sind!


Zwei mĂ€nnliche und weibliche Hauptrollen, sonst ausgeglichenes Rollenprofil! Erfolgreiche UrauffĂŒhrung!

« zurück
« alle Stücke von Regina Roesch

*Voraussetzung für den Kauf eines Zusatzbuchs ist die vorherige Bestellung des entsprechenden Rollensatzes beim Theaterverlag Rieder.