Warenkorb (0)    Merkzettel (0)
« zurück drucken

Nr. 992

Jagdfieber
Autor*in:Hans Schwarzl  
Bestellen
 
 
Merken
 
Genre:Schwank Leseprobe (PDF)
Sprache:√Ėsterreichisch Rollenprofil
BŁhnenbild:Innen oder Au√üen:
Bauernstube oder Hof vor Bauernhaus
Akte/Szenen:3 Ansichtssendung bestellen
Rollensatz bestellen
Besetzung:3 Dame(n)
7 Herr(en)
0 Jugendliche(r)
0 Kind(er)

Spieldauer:ca. 120 Minuten
Preis Buchmaterial:11 Rollenbücher zu
12,00 € pro Rollenbuch*
Bezugsbedingungen
132,00 € pro gesamten Rollensatz

Ein Rollensatz besteht aus je einem Rollenbuch pro Darsteller und einem Rollenbuch für die Regie. Der Rollensatz ist nur im Zusammenhang mit einem Aufführungsvertrag zu erwerben.
Aufführungsgebühr:
(Tantieme)
10 % von den Bruttokasseneinnahmen,
jedoch mindestens 60,00 € pro Aufführung. Zusštzlich sind 4,2% KŁnstlersozialabgabe von der jeweiligen AuffŁhrungsgebŁhr zu entrichten.
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7 % MwSt.

Inhalt:
Es gibt einen Lotto Sechser und niemand will das Geld. Nebenbei ist da aber ein Hirsch, hinter dem die ganze Meute her ist. Der passionierte Jagdp√§chter Karl und sein etwas dummer Aufsichtsj√§ger Sepp, f√ľhren einen Jagdbetrieb, der es in sich hat. Dem Sepp wurde der Jagdschein entzogen, weil er in der Schonzeit Rehe geschossen hat. Auftraggeber war
der gesch√§ftst√ľchtige Karl, der unbedingt beim Postwirt liefern musste.

Sepp macht sich auf in die Stadt, um seinem Aufsichtsj√§ger den Schein wieder zu besorgen. Dem Pr√§sidenten vom Jagdschutzverein, Hofrat Lampl, verspricht er daf√ľr den einzigen Hirsch in seinem Revier. Zeitgleich bringt der Gewinn von einer Million im Lotto den schlitzohrigen Karl total aus der Fassung. Er will das Geld nicht und jeder, dem er es geben will, lehnt dankend ab.

Seine Haush√§lterin Maria, erinnert ihn daran, dass er zwei Neffen hat. Jonny und Frankie, zwei M√∂chtegern Zuh√§lter, kommen mit ihren Freundinnen, Fifi und Emma und sind nat√ľrlich von diesem unerwarteten Geldsegen begeistert. Karl sind die Vier nicht ganz geheuer, daher will er sie vorher noch auf die Probe stellen. Der Besuch des Grafen R√ľdiger von Schaumburg bringt nun vollends Turbulenzen in sein Leben. In seiner gro√üz√ľgigen Art l√§dt er den Grafen ein, mit seinem J√§ger das Revier zu besichtigen.

Der Graf f√ľhlt sich von den Beiden nicht ernst genommen und schie√üt zum Beweis, dass er ein gro√üer Waidmann ist, den einzigen Hirsch im Revier. Durch eine List des Karl kommt der Pr√§sident doch noch zu seiner Jagdtroph√§e. Als seine Neffen das Geld abholen wollen, t√§uscht Karl Fieber vor. Die beiden w√§hnen sich am Ziel ihrer Tr√§ume. Sie hoffen, dass Karl bald das Zeitliche segnet, denn dann w√ľrden sie den Hof auch noch erben. Doch es kommt anders: Der Bauer jagt die beiden vom Hof.

Fiffi wird Gr√§fin und ihre Schwester Emma, die dem Sohn der Maria bei der Geburt eines Kalbes geholfen hat, verliebt sich dabei in den Franzi. F√ľr den Karl ist es nach der ganzen Aufregung Zeit, reinen Tisch zu machen. Er macht der Maria einen Antrag und der Jagdbetrieb kann weitergehen wie bisher.

In der Kom√∂die ‚ÄěJagdfieber‚Äú wird nach so manchem fieberhaft gejagt, was zu vielen √ľberraschenden Situationen und witzigen Verwicklungen f√ľhrt! An diesem Spiel haben Sie ihre Freude!

Erfolgreiche Urauff√ľhrung in √Ėsterreich! Rollenprofil: markante m√§nnliche Hauptrolle, ansonsten ausgeglichene Rollenverteilung. Auch f√ľr Freilichtauff√ľhrungen geeignet!

« zurück
« alle Stücke von Hans Schwarzl

*Voraussetzung für den Kauf eines Zusatzbuchs ist die vorherige Bestellung des entsprechenden Rollensatzes beim Theaterverlag Rieder.