Warenkorb (0)    Merkzettel (0)
« zurück drucken

Nr. 856   Die Stadtbraut
Autor(in):Rudolf Gigler  
Bestellen
 
 
Merken
 
Genre:Schwank Leseprobe 1. Akt (PDF)
Sprache:Hochdeutsch Darsteller - Übersicht
Bühnenbild:Innen:
Gaststube und Wohnzimmer
Aktzahl:3 Ansichtsexemplar bestellen
Rollensatz bestellen
Besetzung:3 Dame(n)
4 Herr(en)
0 Jugendliche(r)
0 Kind(er)

Spieldauer:ca. 110 Minuten
Preis Buchmaterial:8 Rollenbücher zu
12,00 € pro Rollenbuch*
Aufführungsbedingungen
96,00 € pro gesamten Rollensatz

Ein Rollensatz besteht aus je einem Rollenbuch pro Darsteller und einem Rollenbuch für die Regie. Der Rollensatz ist nur im Zusammenhang mit einem Aufführungsvertrag zu erwerben.
Aufführungsgebühr:
(Tantieme)
10 % von den Bruttokasseneinnahmen,
jedoch mindestens 60,00 € pro Aufführung.
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7 % MwSt.

Inhalt:
Florian Moachenbauer, ein reicher Bauer, möchte heiraten. Aber die Frauen in seiner Umgebung sind ihm nicht "fein" genug. Das gilt auch für Zenzi, die Wirtschafterin auf seinem Hof. Florian träumt von einer "Stadtbraut". Ein Heiratsinserat im "Fortschrittlichen Landwirt" soll ihm dies ermöglichen.

Gemeinsam mit zwei Freunden, Karl und Sepp und der Kellnerin Berta wird nun dieses Inserat aufgesetzt. Zenzi liest die Anzeige und verliebt sich spontan in den "Unbekannten". Bald aber erkennt sie, wer dahinter steht. Sie bittet Florian um Urlaub und kommt als "die Stadtbraut Jasmin", mit einem Schleier verkleidet, zurück. Florian erkennt sie nicht und ist von ihr begeistert. Damit die anderen Hofbewohner nicht merken, was hier gespielt wird, gibt Florian vor, bei dem Besuch handle es sich um eine Verwandte aus der Stadt, die einen Heiratswahn habe.

Zenzi spielt die Rolle als Jasmin sehr gut und Florian, total verliebt in sie, tanzt nach ihrer Pfeife. Der ehemalige Macho wird zu einem Pantoffelhelden. Er verzichtet auf alle Vergnügen und geht auch nicht mehr ins Wirtshaus. Zu guter Letzt läuft er schon mit einer Arbeitsschürze umher.

Der Altknecht Xafer kann nicht länger zusehen und bittet Berta, Karl und Sepp um Hilfe. Doch Florian winkt ab, es sei zu spät, er habe einen Vertrag unterschrieben, der ihn entweder zum Ehemann oder zum Besitzlosen mache. Florian will noch einmal lustig sein. Er betrinkt sich und schläft ein. Was er jedoch nicht weiß, ist, dass der Vertrag ungültig ist, weil darauf die Unterschrift der Braut fehlt. Xafer bemerkt es und will Jasmin aus dem Haus weisen. Die aber gibt sich als Zenzi zu erkennen und setzt ihre Unterschrift auf den Vertrag.

Schwank mit steirischer Herbheit und Herzlichkeit! Eine große männliche und eine große weibliche Hauptrolle!

« zurück
« alle Stücke von Rudolf Gigler

*Voraussetzung für den Kauf eines Zusatzbuchs ist die vorherige Bestellung des entsprechenden Rollensatzes beim Theaterverlag Rieder.