Warenkorb (0)    Merkzettel (0)
« zurück drucken

Nr. 1224

Ariadne und Theseus
Autor*in:Tobias B. Pohl  
Bestellen
 
 
Merken
 
Genre:Tragödie Leseprobe (PDF)
Sprache:Hochdeutsch Darsteller - Übersicht
Bühnenbild:Außen- u. Innendekoration:
Labyrinth, Palast, Strand
Akte/Szenen:5 Ansichtsexemplar bestellen
Rollensatz bestellen
Besetzung:2 Dame(n)
11 Herr(en)
0 Jugendliche(r)
0 Kind(er)

Spieldauer:ca. 100 Minuten
Preis Buchmaterial:14 Rollenbücher zu
12,00 € pro Rollenbuch*
Bezugsbedingungen
168,00 € pro gesamten Rollensatz

Ein Rollensatz besteht aus je einem Rollenbuch pro Darsteller und einem Rollenbuch für die Regie. Der Rollensatz ist nur im Zusammenhang mit einem Aufführungsvertrag zu erwerben.
Aufführungsgebühr:
(Tantieme)
10 % von den Bruttokasseneinnahmen,
jedoch mindestens 60,00 € pro Aufführung. Zusätzlich sind 4,2% Künstlersozialabgabe von der jeweiligen Aufführungsgebühr zu entrichten.
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7 % MwSt.

Inhalt:
Helden, so meint man, vollbringen außeralltägliche Leistungen: Sie treten aus der Menge der Herausgeforderten heraus, sie schreiten zur Tat, wo andere zaudern und zögern, sie vollbringen Unmenschliches und schenken dadurch der Gemeinschaft, für die sie eintreten, Glück. Sie selbst aber müssen schmerzlich anerkennen, dass das Glück der anderen niemals ihr Glück sein kann.

Theseus, der Sohn des Aigues, des Königs von Kreta, entschließt sich dazu, seine ihm Anvertrauten vor dem Ritus des Opfertodes zu bewahren. Er will verhindern, dass seine ihm Untergebenen dem Minotaurus ausgeliefert werden. Mit Hilfe von Ariadne, in die er sich unsterblich verliebt, gelingt ihm das menschlich Unmögliche: Er bezwingt den Minotaurus und er rettet seine Athener vor dem unmenschlichen Opfertod.

Jedoch in das Hochgefühl, den grausamen Pakt beendet zu haben, schleicht sich das Gefühl von Unsicherheit: Zwar gesteht ihm der Kreter König die sichere Heimkehr und die Freiheit zu, jener, welcher zuvor den erbarmungslosen Kult um seinen Minotaurus initiiert hat. Gleichzeitig aber ahnt der Held, dass das, was so gut und glücklich erscheint, nicht gut enden kann und wird.

Genau in jenem Moment, als Theseus die Schiffe der Athener beladen lässt, als man sich zur Heimkehr rüstet, wird dem Sohn angezeigt, dass er nicht nur seinen Vater durch einen feigen Mord verloren hat, dem Liebenden wird gleichzeitig auch bewusst gemacht, dass die Götter seine Athener befreien, ihn aber aufgrund seiner Heldentat bestrafen.



« zurück
« alle Stücke von Tobias B. Pohl

*Voraussetzung für den Kauf eines Zusatzbuchs ist die vorherige Bestellung des entsprechenden Rollensatzes beim Theaterverlag Rieder.