Warenkorb (0)    Merkzettel (0)
« zurück drucken

Nr. 385

Wenn Engel reisen...
Autor*in:Sylvia Wulff  
Bestellen
 
 
Merken
 
Genre:Jugendst├╝ck Leseprobe (PDF)
Sprache:Hochdeutsch Rollenprofil
BŘhnenbild:Innen:
B├╝hnenraum
Akte/Szenen:9 Ansichtssendung bestellen
Rollensatz bestellen
Besetzung:15 Dame(n)
5 Herr(en)
0 Jugendliche(r)
0 Kind(er)

Spieldauer:ca. 90 Minuten
Preis Buchmaterial:21 Rollenbücher zu
6,00 € pro Rollenbuch*
Bezugsbedingungen
126,00 € pro gesamten Rollensatz

Ein Rollensatz besteht aus je einem Rollenbuch pro Darsteller und einem Rollenbuch für die Regie.
Aufführungsvertrag, Aufführungsgebühr:
(Tantieme)
Abschluss Aufführungsvertrag vor Aufführungen, darin Gebühr 10 % von Einnahmen aus Eintrittskartenverkauf,
jedoch mindestens 20,00 € pro Aufführung und gesetzliche Künstlersozialabgabe berechnet von der Aufführungsgebühr.
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7 % MwSt.

Inhalt:
Sechs Engel werden mit einer Mission auf die Erde geschickt, um den Menschen zu helfen. Sie helfen, wo sie k├Ânnen, stiften mitunter Verwirrung, aber schlie├člich sind sie mit ihrem Tun zufrieden und verschwinden wieder.

Zu Beginn des St├╝cks schauen die Engel wie Raphaels Engel gelangweilt auf die Erde herab. Dann verlassen sie den Turm und schweben mit lieblichen Begr├╝├čungen auf die B├╝hne, wo sie ihre Mission erhalten, auf Erden Gutes zu tun. Allerdings fehlt ein Auftrag f├╝r einen der Engel, der in seinem Leben ÔÇ×M├╝llmannÔÇť gewesen ist. Nachher stellt sich heraus, dass der Engelbote diese stibitzt hat.

Zun├Ąchst schauen sie in ihre Vergangenheit, in ihr eigenes Leben auf der Erde zur├╝ck, was in Form von Standbildern dargestellt wird. Der jeweilige Engel geht hin zu dem Standbild und bringt dort noch etwas in Ordnung.

Die Familien treten auf: Eltern und Kinder stehen sich gegen├╝ber, dahinter die jeweiligen Gedankensprecher. Diese treten aus dem Schatten und sprechen nach jeder ├äu├čerung eines Familienmitglieds das aus, was die jeweiligen Familienmitglieder wirklich denken. Die Engel sind entsetzt, ├╝ber das, was durch die Gedankensprecher zutage kommt und kommentieren das.

An diesem Punkt der Handlung treffen sich nun die Gedankensprecher der Eltern, die sich einfach wechselseitig verliebt haben. Das sagen aber nur die Gedankensprecher, die Familie und die Engel sind im Freeze.

Auch in der Schule versuchen die Engel zu helfen, stiften aber hier zun├Ąchst Verwirrung. Zwischendurch singen die Engel einen antik anmutenden Chorus als wiederkehrendes Motiv. Der Engelbote, der gern mal b├Âse sein wollte, l├Ąsst sich blicken und singt von Knorkator ÔÇ×B├ÂseÔÇť.

Schlie├člich sind die Engel doch hilfreich, denn nach dem Abiturball bringen sie die Abiturienten nach Hause und kehren. Im Kehricht findet der ÔÇ×M├╝llmann-EngelÔÇť schon mal seine T├╝te, die allerdings leer ist. Die Engel schnappen sich den Engelboten, in dessen Gewand sie die Mission f├╝r den siebten Engel finden. Der Engel, der in seinem Leben M├╝llmann war, findet im Weggeworfenen seine Mission, die ein ├╝bergeordneter Auftrag war, und ist gl├╝cklich. Die Engel ordnen die Familien vermeintlich nach ihrem Daf├╝rhalten und sehen ihre Mission erf├╝llt. Die Engel k├Ânnen in den Himmel zur├╝ckkehren und wieder gelangweilt auf die Erde schauen.


Erfolgreiche Urauff├╝hrung!

« zurück
« alle Stücke von Sylvia Wulff

*Voraussetzung für den Kauf eines Zusatzbuchs ist die vorherige Bestellung des entsprechenden Rollensatzes beim Theaterverlag Rieder.